Intimpflege-Tipps zur Prävention von Scheidenpilz

Pilz abstrakt

Die Gesundheit deines Intimbereichs ist essentiell wichtig, deshalb sollte deine Intimpflege einen genauso hohen Stellenwert haben wie die Pflege deiner Haut oder deiner Haare. Eine der häufigsten Infektionen, die Frauen erleben können, ist der Scheidenpilz - 3 von 4 Frauen haben mindestens einmal im Leben einen Scheidenpilz, und Infektionen durch Scheidenpilze sind nach Bakterieninfektionen die zweithäufigste Ursache für Scheidenentzündungen.

Aber keine Sorge, denn es gibt präventive Schritte in deiner Intimpflege-Routine, die du unternehmen kannst, um Scheidenpilz vorzubeugen und deine Intimgesundheit zu schützen.

Was ist Scheidenpilz und warum tritt er auf?

Zuerst ist es vielleicht interessant zu verstehen, was Scheidenpilz überhaupt ist. Eine Pilzinfektion der Scheide (Scheidenpilz), auch als vaginale Candidiasis bekannt, ist eine Infektion, die durch das Überwachsen von Hefepilzen namens Candida verursacht wird. Es ist total normal, dass diese Pilze in deinem Körper vorhanden sind, aber unter bestimmten Bedingungen können sie sich vermehren und eine Infektion verursachen.

Scheidenpilz kann sich durch Jucken, Brennen und Ausfluss bemerkbar machen. Der Bereich um den Scheideneingang und die Schamlippen können sich ebenfalls entzünden.

Die häufigsten Gründe für das Auftreten von Scheidenpilz

  • Antibiotika: Die Einnahme von Antibiotika kann das Gleichgewicht der vaginalen Mikroorganismen stören und das Wachstum von Candida fördern.
  • Schwangerschaft: Schwangere Frauen haben aufgrund hormoneller Veränderungen ein höheres Risiko für Scheidenpilz. Übrigens, die Antibaby-Pille wirkt auf den Hormonhaushalt ähnlich wie eine Schwangerschaft. Deshalb haben Frauen, die die Antibaby-Pille einnehmen, ein erhöhtes Risiko für Scheidenpilz-Infektionen.
  • Diabetes: Ungesteuerte Diabetes kann das Risiko erhöhen, an Scheidenpilz zu erkranken, da dadurch das Immunsystem geschwächt wird.
  • Geschwächtes Immunsystem: Wie oben schon erwähnt, kann ein geschwächtes Immunsystem, sei es durch Stress, Krankheit oder Medikamente, das Risiko für Infektionen erhöhen.
  • Enge Kleidung: Das Tragen enger Kleidung oder nicht atmungsaktiver Unterwäsche kann die Luftzirkulation in der Intimregion behindern und Feuchtigkeit einschließen, was das Wachstum von Candida fördern kann.
  • Feuchte Umgebung: Überschüssige Feuchtigkeit in der Intimzone, sei es durch Schwitzen oder unzureichende Trocknung nach dem Baden, kann ebenfalls das Wachstum von Hefepilzen begünstigen.
  • Ansteckung: Bei einer Ansteckung gelangen sehr viele Hefepilze von außen in die Scheide – zum Beispiel durch Geschlechtsverkehr mit einem Mann, der eine Pilzinfektion der Eichel hat.

Schritte zur Vorbeugung von Scheidenpilz:

  1. Halte deinen Intimbereich sauber und trocken:

Eine der grundlegendsten Maßnahmen zur Vorbeugung von Scheidenpilz ist die Aufrechterhaltung von Sauberkeit und Trockenheit. Verwende entweder nur lauwarmes, oder milde, parfümfreie Seife, die den richtigen pH-Wert hat, um deine Intimzone zu reinigen, und sorge dafür, dass du sie gründlich abtrocknest, insbesondere nach dem Baden oder Schwimmen.

  1. Vermeide parfümierte Produkte:

Wir haben es hier schon öfter gesagt, aber weil es so wichtig ist, betonen wir nochmal: Parfümierte Seifen, Duschgels und Intimpflegeprodukte können den pH-Wert der Vagina stören und das Wachstum von Candida fördern. Verwende stattdessen milde, parfümfreie Produkte, die speziell für die Intimpflege entwickelt wurden.

  1. Trage atmungsaktive Unterwäsche:

Wähle Baumwollunterwäsche oder andere atmungsaktive Materialien, um sicherzustellen, dass die Luftzirkulation in der Intimregion nicht behindert wird. Vermeide enge, synthetische Unterwäsche, die Feuchtigkeit einschließen kann. Und zum Schlafen kann die Unterwäsche auch einfach mal weggelassen werden!

  1. Vermeide feuchte Umgebungen:

Beim Schwimmen lässt sich die Feuchtigkeit natürlich nicht vermeiden, aber nach dem Schwimmen oder dem Sport solltest du dich schnell aus feuchter Kleidung und Badeanzügen befreien. Denn Feuchtigkeit im Intimbereich kann das Wachstum von Hefepilzen begünstigen.

  1. Achte auf deine Ernährung:

Eine ausgewogene Ernährung hat natürlich viele Vorteile. In diesem Fall kann sie dazu beitragen, dein Immunsystem zu stärken und das Risiko von Infektionen, wie Scheidenpilz, zu verringern. Probiotische Lebensmittel wie Joghurt mit lebenden Kulturen können auch dazu beitragen, das Gleichgewicht der vaginalen Mikroorganismen aufrechtzuerhalten.

  1. Vermeide übermäßige Antibiotika:

Nimm Antibiotika nur dann ein, wenn sie von einem Arzt verschrieben wurden, und befolge die Anweisungen genau. Übermäßiger Antibiotikagebrauch sollte aus gesundheitlichen Gründen generell vermieden werden und kann auch das Risiko von Scheidenpilz erhöhen. Außerdem wollen wir hier nochmal erwähnen, dass Antibiotika auch Wechselwirkungen mit der Pille haben können, deshalb achte in Zeiten, in denen du Antibiotika nehmen musst, nicht nur besonders auf deine Intimpflege, sondern auch auf deine Verhütung.

  1. Pflege dein Immunsystem:

Das ist vielleicht leichter gesagt als getan, doch schon kleine Schritte oder Routinen können dazu beitragen, dein Immunsystem zu stärken. Versuche extreme Stresssituationen zu vermeiden, achte darauf, dass du genug schläfst und bewege dich regelmäßig, wenn es möglich ist. All diese Dinge können dazu beitragen, dein Immunsystem zu stärken und dich vor Infektionen zu schützen. Aber auch schon einzelne dieser Aktionen können deinem Immunsystem und somit deinem Intimbereich zugute kommen.

  1. Verzichte auf übermäßige Intimhygiene:

Wie du sicher schon gelesen oder gehört hast, ist die Vagina in der Lage, sich selbst zu reinigen. Übermäßige Intimhygiene kann das empfindliche Gleichgewicht stören und das Risiko von Infektionen erhöhen - Vaginalspülungen z.B. sollten unbedingt vermieden werden. Es reicht aus, die äußeren Genitalien sanft mit Wasser und einer milden Seife zu reinigen.

  1. Beachte sexuelle Hygiene:

Nach dem Geschlechtsverkehr solltest du dich immer gründlich waschen und auf Kondome achten, um das Risiko von sexuell übertragbaren Infektionen (und ungewollten Schwangerschaften) zu reduzieren. Auch eine kurze Dusche nach dem Sex kann Wunder wirken, wenn du dich danach fühlst.

  1. Halte deine Menstruationshygiene im Blick:

Während der Menstruation ist es wichtig, regelmäßig Tampons, Binden, Cups oder Menstruationsunterwäsche zu wechseln und darauf zu achten, dass sie sauber und trocken bleiben, um das Wachstum von Candida zu verhindern.


Deine Intimgesundheit liegt in deinen Händen

Die Vorbeugung von Scheidenpilz erfordert keine komplizierten Maßnahmen, du musst nur wissen, worauf es besonders wichtig ist zu achten. Eine sorgfältige Pflege und Aufmerksamkeit für deinen Intimbereich können präventiv gegen Scheidenpilz und andere Infektionen wirken. 

Trotzdem kann es natürlich zu Scheidenpilz kommen - manchmal hat man einfach Pech! Wenn du Anzeichen einer Infektion, wie Juckreiz, Brennen oder ungewöhnlichen Ausfluss bemerkst, ist es wichtig, sofort einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen, um die richtige Behandlung zu erhalten.

Denk daran, dass deine Intimgesundheit in deinen Händen liegt, und diese einfachen Schritte helfen dir hoffentlich, dich noch besser zu schützen. Dein Wohlbefinden und deine Gesundheit sollten immer an erster Stelle stehen, und dein Intimbereich verdient die beste Pflege und Aufmerksamkeit, die du ihm geben kannst.

 

Foto von Bryony Elena auf Unsplash

Mehr zum Thema Intimpflege

Alle Artikel
Intimer Pflegeschaum DR VIVIEN KARL

So wirken die Inhaltsstoffe unseres Intimen Pflegeschaums

Erfahre mehr über die Inhaltsstoffe unseres Pflegeschaums und warum sie deiner Haut so gut tun

Glas mit Kombucha

Probiotika und Intimpflege - it's a match?

In diesem Artikel erklären wir, was Probiotika sind und welchen Einfluss sie auf deine Intimgesundheit haben.

Reinigungsschaum für den Intimbereich?

Reinigungsschaum für den Intimbereich?

In der großen Welt der Hautpflegeprodukte werfen wir hier einen Blick auf den Reinigungsschaum und seine Anwendungsmöglichkeiten in der Intimpflege.