Intimwaschlotion oder normale Seife: Was ist besser?

Zwei Seifenstücke übereinander

Warum die Verwendung von speziellen Intimwaschlotionen die bessere Alternative zu herkömmlichen Seifen ist, erfährst du hier.

Die Pflege des Intimbereichs ist ein Thema, das häufig mit Verwirrung und Unsicherheit verbunden ist. Frauen suchen nach den besten Möglichkeiten, um die empfindliche Haut und das Scheidenmilieu optimal zu pflegen und zu schützen. Es taucht jedoch immer wieder die Frage auf: "Wie sollte ich meinen Intimbereich richtig waschen?" Dabei gilt die Regel: Weniger ist mehr! Eine zu intensive Intimreinigung sowie die Verwendung herkömmlicher Seifen stören das empfindliche Gleichgewicht und können sich negativ auf die Intimgesundheit auswirken.

DER BEDARF AN SPEZIELLEN INTIMWASCHLOTIONEN

Die Selbstreinigung der Vagina

Der Scheidenbereich ist von Natur aus gut geschützt. Die innerste Schicht der Vagina, die Schleimhautschicht, ist für die Selbstreinigung verantwortlich. Der natürliche Prozess der Vagina ist sehr wichtig, um für Sauberkeit zu sorgen und ein gesundes Gleichgewicht der Mikroorganismen zu erhalten. Die Scheide enthält eine gesunde Bakterienflora, die als vaginale Flora bezeichnet wird. Diese Flora besteht aus verschiedenen Arten von Bakterien, insbesondere Milchsäurebakterien, die den pH-Wert der Vagina niedrig halten und schädliche Bakterien und Pilze abwehren. Die Selbstreinigung der Vagina wird durch verschiedene Mechanismen erreicht. Zum einen produzieren die Drüsen in der Vaginalhaut ein Sekret, das als Ausfluss bekannt ist. Er spült abgestorbene Zellen, Bakterien und andere Ablagerungen aus der Scheide heraus. Außerdem sorgt der saure pH-Wert der Vagina für ein sauren Milieu, in dem schädliche Bakterien und Pilze nur schlecht wachsen können. Das saure Scheidenmilieu mit einem pH-Wert von 4 oder weniger wirkt somit als natürlicher Schutzmechanismus vor Infektionen und Keimen. Daher gilt bei einer guten Intimpflege „Weniger ist mehr” und oftmals genügt klares Wasser zur Reinigung.

Benötigt man überhaupt spezielle Waschlotionen?

In einigen Fällen macht es Sinn, mit speziell abgestimmten Intimwaschlotionen nachzuhelfen, wie bei starkem Schwitzen nach dem Sport oder im Sommer, nach dem Schwimmen, nach dem Sex und bei Scheidenpilzinfektionen. Auch während der Menstruation kann die Verwendung von Intimwaschlotionen sinnvoll sein. Um Beschwerden zu lindern und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern, ist eine besondere Intimreinigung und -pflege von großer Bedeutung.


DIE UNTERSCHIEDE ZWISCHEN EINER INTIMWASCHLOTION UND HERKÖMMLICHER SEIFE

Herkömmliche Seife

Normale Seifen, die für den Körper entwickelt wurden, haben in der Regel einen pH-Wert zwischen 9 und 11, was zur Verwendung für die normale Haut geeignet ist. Medizinische Reinigungsprodukte versprechen eine pH-neutrale Reinigung mit einem pH-Wert von 5,5, der für die normale Haut perfekt ist. Jedoch ist dieser pH-Wert für den sensiblen Intimbereich immer noch zu hoch und stört das saure Milieu der Scheide. Zusätzlich enthalten herkömmliche Seifen oft reizende Inhaltsstoffe und Duftstoffe. Das kann sich auf die Gesundheit des Intimbereichs auswirken und zu Scheidentrockenheit führen. Genau an dieser Stelle kommt eine spezielle Intimwaschlotion ins Spiel.

Intimwaschlotionen für den Intimbereich

Eine Intimwaschlotion ist auf die Bedürfnisse des Intimbereichs abgestimmt und berücksichtigt den natürlichen pH-Wert des Intimbereichs, der leicht sauer ist. Diese spezialisierten Produkte bieten eine sanfte und milde Reinigung, die das empfindliche Gleichgewicht des Intimbereichs bewahrt. Anders als normale Seifen sollten Intimwaschlotionen keine reizenden Inhaltsstoffe und Duftstoffe enthalten, die Irritationen hervorrufen oder die Haut austrocknen könnten. Sie bestehen oft aus natürlichen Inhaltsstoffen wie Aloe Vera, Kamille und Milchsäure, die beruhigend und feuchtigkeitsspendend wirken können. Ziel jeder Intimwaschlotion ist daher die sanfte Reinigung dieser empfindlichen Region ohne dabei das empfindliche Gleichgewicht zu stören. Denn eine gesunde Scheidenflora ist der Schlüssel zur Vorbeugung von Vaginalinfektionen und das A und O der Intimpflege!

DIE RICHTIGE INTIMHYGIENE: SO GEHT’S

Mit der richtigen Intimhygiene beugst du Entzündungen und Irritationen vor. Daher solltest du ein paar Tipps beachten:

  • Verwende zur Intimreinigung ausschließlich Wasser und allenfalls eine milde, seifenfreie Intimwaschlotion mit einem angemessenen pH-Wert, um den Säureschutzmantel nicht anzugreifen.
  • Vermeide Vaginalspülungen, aggressive Seifen, parfümierte Produkte oder Produkte mit starken Chemikalien, wie Intimsprays/Intimdeos – diese reizen die Haut nur unnötig.
  • Wasche den Intimbereich nur äußerlich und vermeide das Einführen von Seife in die Vagina.
  • Achte auf die Wahl deiner Unterwäsche: Sie sollte am besten aus atmungsaktiven Materialien wie Baumwolle bestehen, um Feuchtigkeit und Schweiß im Intimbereich zu reduzieren. Vermeide enge Unterwäsche und synthetische Stoffe, die die Luftzirkulation einschränken können und zu Irritationen führen.
  • Nach dem Toilettengang von „vorne“ nach „hinten“ wischen. So vermeidest Du das Verschleppen von Darmpilzen in den Scheidenbereich.
  • Vermeide übermäßiges Reinigen, da dies das natürliche Gleichgewicht und die natürlichen Abwehrmechanismen stören und so Pilzinfektionen fördern kann.

VORTEILE VON INTIMWASCHLOTIONEN

Ausgewogener pH-Wert:

Der pH-Wert spielt eine entscheidende Rolle bei der Intimhygiene. Der natürliche pH-Wert der Vagina liegt normalerweise im sauren Bereich (zwischen 3,8 und 4,5). Gewöhnliche Seifen haben jedoch oft einen alkalischen pH-Wert, der den natürlichen Säuregehalt stören kann. Intimwaschlotionen hingegen sind speziell auf den pH-Wert der intimen Bereiche abgestimmt und helfen dabei, das natürliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Indem sie den richtigen pH-Wert bewahren, reduzieren sie das Risiko von Infektionen, Trockenheit und Irritationen.

Schonende Reinigung:

Bei der Auswahl von Intimwaschlotionen ist es wichtig, auf sanfte Inhaltsstoffe zu achten, die eine schonende Reinigung gewährleisten, ohne die empfindliche Haut im Intimbereich zu reizen oder auszutrocknen. Dieser Aspekt ist besonders relevant für Frauen, die bereits mit Empfindlichkeiten zu kämpfen haben. Da der Intimbereich besonders anfällig ist und leicht gereizt werden kann, ist es entscheidend, reizende Zusätze zu vermeiden. Herkömmliche Seifen enthalten oft Duftstoffe, Farbstoffe und andere chemische Inhaltsstoffe, die die Haut irritieren können. Im Gegensatz dazu sind viele Intimwaschlotionen frei von solchen reizenden Zusätzen und wurden speziell entwickelt, um den Intimbereich sanft zu reinigen und vor Irritationen zu schützen. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass die gewählte Intimwaschlotion diese beruhigenden und schonenden Eigenschaften besitzt, um einen effektiven Schutz vor Hautproblemen und Beschwerden zu bieten.

Feuchtigkeitsspendende und beruhigende Wirkungen

Viele Intimwaschlotionen enthalten feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe, die helfen, Trockenheit im Intimbereich zu lindern. Dies ist ein weiterer Vorteil, denn viele gewöhnliche Seifen enthalten Inhaltsstoffe, die die Haut austrocknen können. Dies kann zu Scheidentrockenheit führen, die nicht nur unangenehm ist, sondern auch das Risiko von Reizungen und Infektionen erhöht. Zudem enthalten einige Intimwaschlotionen natürliche Inhaltsstoffe wie Aloe Vera und Kamille, die beruhigend auf die Haut wirken.

Gezielte Problemlösungen

Ein weiterer Vorteil der Verwendung spezieller Intimwaschlotionen besteht darin, dass sie gezielte Problemlösungen bieten können. Es gibt Produkte, die speziell für Frauen in den Wechseljahren entwickelt wurden, um den hormonellen Veränderungen entgegenzuwirken, oder solche, die Reizungen lindern und unerwünschte Gerüche neutralisieren. Die spezifischen Formulierungen können helfen, individuelle Bedürfnisse und Probleme anzugehen, um eine optimale Intimhygiene zu gewährleisten.

Wenn es um die Intimpflege geht, ist es wichtig, auf die Bedürfnisse des eigenen Körpers zu achten. Die Verwendung einer speziellen Intimwaschlotion kann dazu beitragen, das empfindliche Gleichgewicht des Intimbereichs zu erhalten und vor Irritationen zu schützen. Es ist ratsam, sich für spezielle Intimwaschlotionen zu entscheiden, die für die Intimpflege entwickelt wurden und sanfte Inhaltsstoffe enthalten. Die pH-neutralen Formulierungen, feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften, der Schutz vor Irritationen und die spezifischen Problemlösungen machen sie zur idealen Wahl für die Intimhygiene. Bei Fragen oder Bedenken ist es immer empfehlenswert, einen Facharzt oder eine Fachärztin zu konsultieren.

Quellen:

 https://www.researchgate.net/publication/5347336_A_Longitudinal_Study_of_Vaginal_Douching_and_Bacterial_Vaginosis--A_Marginal_Structural_Modeling_Analysis
https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/1745505717731011
https://www.ohsu.edu/womens-health/care-and-keeping-your-vagina

Weiterlesen

Hand mit Intimwaschlotion
DR VIVIEN KARL Intimpflege Frau mit gestreckten Armen